×

Nachricht

DSGVO - EU-Datenschutzrichtlinie

Diese Website verwendet Cookies, um Authentifizierung, Navigation und andere Funktionen zu verwalten. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass wir diese Arten von Cookies auf Ihrem Computer platzieren koennen.

Datenschutzrichtlinien (Privacy Policy) anzeigen

Dokumente zur e-Privacy-Richtlinie ansehen

Sie haben Cookies abgelehnt. Diese Entscheidung kann umgekehrt werden.
Elternversammlung zum Thema „Illegale Drogen - Aussehen – Wirkung - Strategien“
Am Donnerstag, dem 19.09.2019, fand in der Aula der Regionalen Schule Ehm Welk eine
Elternversammlung zum Thema „Illegale Drogen - Aussehen – Wirkung - Strategien“ statt.
Die Schule konnte Herrn Tschirn von der Polizeidirektion Greifswald als Vortragspartner zu diesem
Thema gewinnen.
In seinem Vortrag stellte Herr Tschrin die unterschiedlichen Drogen vor und wie sie konsumiert
werden. Er erklärte, wie die verschiedenen Drogen in die natürlichen Abläufe des Körpers und
Nervensystems eingreifen und somit Stimmungen, Gefühle und Wahrnehmungen beeinflussen.
Herr Tschirn untermalte seinen Vortrag eindrucksvoll durch Bild- und Filmmaterial. Aber auch
durch Proben einiger Drogen, wie zum Beispiel Legal Highs, Cannabis (Marihuana, Haschisch) u.a,
konnten sich die Anwesenden Eltern ein Bild vom Aussehen und auch Geruch dieser Dogen
machen.
Er machte aber auch sehr deutlich, dass nicht nur illegale Drogen konsumiert werden. Einen sehr
großen Anteil nehmen die sogenannten legalen Drogen ein. Hierzu zählen vor allem Alkohol,
Nikotin und Tabletten, welche sich selbst Grundschüler schon sehr leicht besorgen können.
In seinen Ausführungen zeigte Herr Tschirn auf, welche Drogen zu den Einstiegsdrogen zählen,
dass diese auch verhältnismäßig leicht zu bekommen sind und schon nach kurzer Zeit eine
Abhängigkeit und eine Gewöhnung an die Droge entwickeln. Um dann weiterhin den ,, High-
Zustand“ zu erreichen, werde dann die Dosis erhöht. Das führt dann oft zu einem Umschwenken
auf härtere Drogen. Aus diesem Teufelskreis zu entkommen, fällt sehr schwer.
Als Gründe für Drogenkonsum nannte Herr Tschirn z.B. Neugierde, Protest, sich an andere
anzupassen (Mitläufer), um Probleme zu vergessen, Langeweile, seine Leistung zu steigern, zu
entspannen u..a.
Aber auch Fragen wie:
Wie teuer sind Rauschmittel und Drogen?
Wie kann man Drogenkonsum erkennen?
Erkennt man KO-Tropfen in einem Drink? - z.B. Sekt
oder
Ab welcher Menge sind Drogen strafbar? - wurden beantwortet.
Herr Tschirn wies eindringlich darauf hin, mit den Kinder über Drogen zu reden und sie über die
Gefahren aufzuklären.
Der Vortrag von Herrn Tschirn war sehr interessant und informativ, teilweise auch beängstigend, auf
Grund der Darstellung der verheerenden Wirkung von Drogen.
Durch Herrn Tschirn wurde Informationsmaterial zur Verfügung gestellt.
Schade ist, dass das Angebot sich durch diese Elternversammlung über das Thema Drogen zu
informieren, nur durch wenige Eltern genutzt wurde.
Gerade auch, weil Drogen leider auch hier bei uns angekommen sind.
Und gerade wir Eltern sollten unsere Kinder aufklären und offen mit ihnen über dieses Thema
reden, um sie zu beschützen und zu bestärken „Nein zu Drogen“ zu sagen.
Elternrat 5a