×

Nachricht

DSGVO - EU-Datenschutzrichtlinie

Diese Website verwendet Cookies, um Authentifizierung, Navigation und andere Funktionen zu verwalten. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass wir diese Arten von Cookies auf Ihrem Computer platzieren koennen.

Datenschutzrichtlinien (Privacy Policy) anzeigen

Dokumente zur e-Privacy-Richtlinie ansehen

Sie haben Cookies abgelehnt. Diese Entscheidung kann umgekehrt werden.

Ein toller Tag bei der Bundespolizei für die Schülerinnen der Klassenstufe 9

Die Bundespolizeiinspektion hatte zum Girlsday geladen. Die Schülerinnen der 9. Klassen der Regionalen Schule Ehm Welk Ueckermünde konnten sich umfangreich über das Berufsbild einer Bundespolizistin informieren. Welche Voraussetzungen eine Anwärterin für den Mittleren Bundespolizeidienst mitbringen muss, erfuhren sie von Frau Scharmann.

Die Vorstellung der Fahrzeugtechnik, die Ausbildung im Personenschutz, die Vorführung mit den Diensthunden sowie der Einblick in die Kriminaltechnik mit Fingerabdruckscanner und vielem mehr waren sehr interessant. Gerne hätten wir noch mehr Zeit vor Ort verbracht, um genauer die unterschiedlichen Richtungen und Aufgaben zu erkunden. Vielleicht ergibt sich für den Einen oder Anderen einmal die Möglichkeit für ein Praktikum.

Wir möchten uns ganz herzlich bei der VVG Torgelow bedanken. Frau Jesse und Herr Erdmann ermöglichten uns eine kostenlose Fahrt zur Veranstaltung. Es war ein gelungener Tag, trotz des regnerischen Wetters.

Danke an die Bundespolizei Pasewalk.

Jungs der Klassenstufe 9 im AMEOS Krankenhaus Ueckermünde auf den Spuren von typischen Frauenberufen

Das Ameos Krankenhaus ermöglichte es den Jungen einen Einblick in typische Berufsfelder für Frauen zu bekommen. Herr Schindler gab einen Einblick in die Ausbildungsmöglichkeiten und Voraussetzungen. Die Schüler waren danach in der Ergotherapie und Physiotherapie. Dort konnten sie Hilfsmittel zur Unterstützung einer Heilung im Bewegungsapparat kennenlernen und ausprobieren. Eine sehr berührende Station für Alkohol- und Drogenabhängigen mit Gesprächen von 2 Patienten und deren Weg in die Sucht und der lange Weg aus der Krankheit bzw. Abhängigkeit regten zum Nachdenken an. Bevor es in die nächste Abteilung des Krankenhauses ging mussten alle gründlich ihre Hände desinfizieren, worauf im Krankenhaus ein großes Augenmerk gelegt wird. Hygiene ist sehr wichtig! Die Notaufnahme mit den vielen technischen Möglichkeiten zur Notfallversorgung und die doch schwere Arbeit und die psychischen Belastungen wurden durch die Mitarbeiter sehr gut erläutert.

Ein Dank an die Organisation durch Frau Andres und Herrn Brinckmann sowie das Verständnis von Mitarbeitern und Patienten. So macht Berufsorientierung Spaß!!!

  • DSC00123
  • DSC00128
  • DSC00145
  • IMG_8514
  • IMG_8527
  • IMG_8539